Fitnesstraining zuhause – so funktionierts!

Die guten Vorsätze hegt man meistens im Januar, zu Beginn des frischen, neuen Jahres, wenn die Motivation noch auf dem Höhepunkt steht. Und – wie sieht es bei Euch aus? Habt Ihr fleißig das ganze Jahr über gesportelt oder seid Ihr eh solche Sportskanonen, dass Ihr solche Vorsätze gar nicht braucht. Wie dem auch sei, viele von Euch machen einen riesigen Bogen um Fitnessstudios, oder sind gar brav zahlende Mitglieder, die gar nie zum Training kommen. Daher haben wir uns heute mal mit dem Thema Fitness zuhause auseinandergesetzt. Es gibt so viele verschiedene Programme, YouTube-Kanäle und Apps! Jetzt sagt Ihr vielleicht, ich kann ja einfach meine Laufschuhe anziehen und los geht es, zumindest mit dem Herz-Kreislauf-Training. Das ist schon richtig und die wohl günstigste Variante, Sport zu treiben. Aber ein tolles Kräftigungsprogramm, ohne Trainer oder Anleitung, ist vor allem für Anfänger nur schwer durchführbar. Was spricht jetzt also für und gegen ein Fitnesstraining in den eigenen vier Wänden?

  1. kurze Wege!
    So, das Training zuhause kann los gehen, soeben seid Ihr von der Arbeit nach Hause gekommen und Ihr müsst keinen Parkplatz vor dem Fitnesscenter suchen oder gar an einem Gerät anstehen. Ihr seid genau da, so Ihr sofort trainieren könnt! Gleichzeitig erwartet das Training zuhause von Euch noch mehr Disziplin denn je, denn die Couch und der Kühlschrank sind in kürzester Reichweite! Unser Tipp: Vereinbart einen Termin mit Euch selbst und tragt diesen auch ruhig in Euren Kalender ein! Dieser festgesetzte Zeitraum ist nun für Euch und Euer Training reserviert!
  2. Kosten!
    Wenn wir jetzt mal Discounter-Fitnesscenter bei Seite lassen, ist das Training zuhause am Fernseher/App auf jeden Fall günstiger. Unser Partner Gymondo hat eine riesige Auswahl an verschiedenen Trainingsprogrammen, die Ihr nach Lust und Laune bzw. nach Eurem eigenen Leistungslevel auswählen könnt. Eine sanftere Variante des Trainings, mit Yoga und Meditation, bekommt Ihr beim Trainingsprogramm “Mach Dich leicht” von Ursula Karven.
    Macht Euch Gedanken was Euch wichtig ist, bzw. wieviel Trainingserfahrung Ihr mitbringt. In einem guten Studio bekommt Ihr Trainer zur Seite gestellt, die auf Eure Übungsausführung achten, das habt Ihr zuhause nicht! Selbstverständlich haben wir auch Fitnessstudios unter unseren weePartnern. Seht selbst ob ein Studio in Eure Nähe dabei ist! Bildquelle: pixabay
  3. Gewichte?
    Prinzipiell benötigt Ihr zuhause keine zusätzlichen Trainingsgeräte, vor allem wenn Ihr noch Anfänger seid. Es gibt so viele Trainingsprogramme, bei denen Ihr ausschließlich mit Eurem Körpergewicht arbeitet. Für etwas mehr Komfort empfehlen wir Euch eine Trainingsmatte. Für alle die gerne mit einem kleinen Gewicht arbeiten, eigenen sich zwei 0,5l Flaschen Wasser. Alle anderen haben mehr Spaß damit, sich beispielsweise ein Hantelset mit austauschbaren Scheiben anzuschaffen um so das Gewicht variieren zu können. Auch ein Gymnastikball ist seine Anschaffung Wert, wenn Ihr den Platz dafür in der Wohnung habt. Bestellt einfach bei unseren weePartnern SC24, Sporthütte und plentyone. Lasst Euch telefonisch beraten, wie immer Cashback sammelt Ihr bei jeder Bestellung Cashback.
  4. Hometrainer?
    Bitte nicht am falschen Ende sparen. Mit einem günstigen Modell kann man sich schon mal den Trainingseifer versauen. Überlegt Euch gut, welche Art von Cardio-Gerät Euch liegt. Ob Ergometer, Crosstrainer oder Stepper, alle haben Ihre Vor- und Nachteile. Lasst Euch hier gut beraten und geht vor der Anschaffung in Euch, ob Ihr auch wirklich regelmäßig damit trainiert. Denn eine “Kleiderablage” oder eine weitere Sitzgelegenheit im Wohnzimmer, bekommt Ihr sicher günstiger!
  5. Relaxen!
    Von der Matte, in die Dusche, auf die Couch in 10 Minuten? Das geht wirklich nur, wenn man zuhause trainiert. Ob die fehlende Saunalandschaft dem kurzen Heimweg nach dem Training überwiegt, entscheidet Ihr selbst. Aber statt Saune kann Euch auch ein Vollbad entspannen, tolle Badezusätze bekommt Ihr bei unserem weePartner Odoroso!
    Bildquelle:pixabay

Viel Spaß beim Training!

 

No Comments

Post a Comment