Einkaufstipps für Motorrad Schutzkleidung!

Da das sommerliche Wetter und das bevorstehende Wochenende viele Biker nach draußen ziehen wird, haben wir uns in dieser Woche mit Eurer Sicherheit beschäftigt. Was sind die wichtigsten Einkaufstipps für den Kauf von Motorrad-Schutzkleidung, damit Ihr Sicher durch die Motorradsaison kommt!

Der Paragraph 21a der Straßenverkehrsordung (StVO) gibt vor, dass man beim Motorradfahren, einen Schutzhelm tragen muss. Sämtliche Schutzausrüstung, von Jacke über Rückenprotektoren und Handschuhe, sind dem Fahrer überlassen. Etwas spezifischer wird der Gesetzgeber, wenn es um das Ablegen der Führerscheinprüfung geht, hier gilt, was in Anlage 7 zur Fahrerlaubnisverordnung (FeV) steht: „Bei Prüfungen der Klassen A, A1, A2 und AM muss der Bewerber geeignete Motorradschutzkleidung, bestehend aus einem passenden Motorradhelm, Motorradhandschuhen, einer eng anliegenden Motorradjacke, einem Rückenprotektor (falls nicht in Motorradjacke integriert), einer Motorradhose und Motorradstiefeln mit ausreichendem Knöchelschutz tragen.“

  1. Straße oder Rennstrecke?
    Wenn Ihr Euch speziell mit der Anschaffung einer neuen Motorrad-Kombi auseinander setzt, solltet Ihr festlegen, für welchen Einsatz Ihr die Schutzkleidung benötigt. Seid Ihr recht sportlich unterwegs und lasst Ihr es gerne auch auf einer Rennstrecke krachen, dann solltet Ihr bei der Materialauswahl Leder wählen. Leder-Schutzkleidung sitzt besonders eng, so dass die Protektoren nicht verrutschen können. Oft sind Leder-Kombis zu Beginn etwas unbequem, Ihr werdet aber schnell herausfinden, dass sich das Leder etwas weitet.Ihr fahrt täglich mit dem Motorrad zur Arbeit und unternehmt lange Touren im Urlaub und an den Wochenenden? Dann sollte Eure Wahl auf eine Textilkombi fallen. Sie sind meist etwas weiter geschnitten, sind atmungsaktiv und besonders auf die verschiedenen Wetterverhältnisse zugeschnitten.
  2. Wenn es regnet!
    Manchmal werdet Ihr nicht drum rum kommen, im Regen zu fahren! Achtet bei der Anschaffung darauf, dass Ihr keine zu dunkle Farbe wählt. Man soll Euch gut im Straßenverkehr sehen, daher sing grelle Töne und Reflektoren von Vorteil.
    Damit Euer Fahreverhalten nicht all zu sehr eingeschränkt wird, sollte die Regenkombi gut sitzen. Probiert also verschiedene Versionen an. Die Ärmel sollten lang genug sein, dass die Regenkleidung mit Euren Handschuhen abschließt und kein Wasser eindringen kann. Ob Ihr einen Ein- oder Zweiteiler anschafft, ist Euch überlassen.
  3. Schutz für Eure Hände!
    Passende Handschuhe schützen Eure Hände vor Wind und Kälte aber auch vor einem Sturz. Damit Ihr ordentlich kuppeln und gasgeben könnt, ist die Passform sehr wichtig. Leder z. B. dehnt sich aus! Die Fingerkuppen sollten beim Umgreifen nicht anstoßen. Vermeidet Faltenbildung auf der Innenhand!
  4. Welcher Helm ist der richtige!
    Generell ist hier das A und O die optimale Passform, denn ein Helm kann noch so ein tolles Design und top Funktionen haben, wenn er nicht passt, seid Ihr nicht ausreichend geschützt. Probiert hier unbedingt mehrere Modelle an und lasst Euch im Fachhandel beraten! Brillenträger dürfen Ihre Sehhilfe nicht vergessen. Ob Ihr einen Integral., Enduro-, Klapp- oder Halbschalenhelm wählt, hängt ab vom Einsatzgebiet.
  5. Protektoren – brauch ich die?
    Es gilt, je größer die Fläche eines Protektors ist, die dieser abdeckt, desto besser seid Ihr bei einem möglichen Aufprall geschützt. Achtet hier auf Qualität! Protektoren mögen nicht besonders chic sein, aber sie retten eventuell im Ernstfall Euer Leben. Ihr solltet am besten im Bereich der Schultern, Ellenbögen, am Rücken, der Hüfte, am Po, den Knie, Euren Schienbeinen und Sprunggelenken extra gepolstert sein. Moderne Materialien, bieten Euch durchaus einen hohen Tragekomfort.
  6. Welches Schuhwerk ist passend?
    Die beste Wahl, sind Motorradstiefel mit einem hohen Schaft, so dass auch Euer Schienbein geschützt wird. Motorradstiefel sind keine Laufschuhe sondern gehören zu Eurer Schutzkleidung. Wer lange Touren zurücklegt, sollte auch hier auf atmungsaktives Material achten.

Schaut bei unserem weePartnern Hein Gericke vorbei, nehmt Euch Zeit und lasst Euch beraten. Die Motorrad-Profis könnt Ihr auch im Onlineshop kontaktieren. Gute Fahrt!

No Comments

Post a Comment