Nützliche Info zum Thema Winterreifen!

Eine bekannte Faustregel aus dem Volksmund empfiehlt Winterreifen von „Oktober bis Ostern“ zu montieren. Eine generelle, gesetzliche Regelung, die einen genauen Zeitraum festlegt, indem Winterreifen in Benutzung sein müssen, gibt es nicht. Allerdings gilt eine situative Winterreifenpflicht und das bedeutet, bei winterlichen Straßenverhältnissen, besteht ein Benutzungsverbot von Sommerreifen. Solltet Ihr in eine Kontrolle geraten, und tatsächlich noch mit Sommerreifen fahren, erwarten Euch ein Bußgeld sowie ein Punkt in Flensburg.
Da uns im Moment ja ein goldener Oktober, mit spätsommerlichen Temperaturen beschert wird, ist es schwer vorstellbar, das es bald Zeit wird, die Winterreifen aufzuziehen. Wir haben Euch nützliche Informationen zusammengestellt!

  1. Warum braucht man überhaupt Winterreifen?
    Wenn die Temperaturen auf den Straßen unter 7 Grad fallen, ist die Haftung von Winterreifen viel besser als die von Sommerreifen. Mit fallenden Temperaturen, werden die Unterschiede bei den Reifen immer größer. Vor allem aber im Bereich Bremsverhalten und bei der Kontrolle über das Fahrverhalten sind Winterreifen auf die winterlichen Verhältnisse auf den Straßen ausgelegt. So ist z. B. die Profilform von Winterreifen zu einer besseren Entwässerung.
  2. Welche Arten gibt es?
    Winterreifen haben das so genannte Alpine-Symbol (ein Piktogramm mit Schneeflocke) auf den Reifen. Sie sind die eindeutige Kennzeichnung, die die Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa, festgelegt hat. Die Bezeichnung „M+S“ unterliegt keinen einheitlichen Prüfkriterien. Im Gegensatz zu den Reifen mit Alpine-Symbol, diese müssen strenge und vereinheitlichten Prüfverfahren stand halten.

    (Bildquelle: Bosch.de)
  3. Welche Profildichte sollte mein Winterreifen haben?
    In Europa gilt eine gesetzliche Mindestprofiltiefe von 1,6mm für PKWs und Motorräder. Experten warnen, das bei dieser Profiltiefe nur mehr ein Rest an Sicherheit gewährleistet werden kann. Es wir empfohlen, mindestens 4mm an Profiltiefe auf Euren Winterreifen zu haben, damit Ihr Sicher durch den Winter kommt.
  4. Wie alt dürfen Reifen sein?
    Hier gilt auch eine Faustregel, man spricht davon, das Reifen, nicht älter als 6 Jahre sein sollten. Die so genannte „DOT-Nummer“ auf Euren Reifen, gibt den Produktionszeitpunkt an. So bedeutet z. B. die Zahl 3015, das der Reifen im Jahr 2015, in der Kalenderwoche 30 Hergestellt wurde.

    Bildquelle: Wikipedia
  5. Was ist das Reifenlabel?
    Seit November 2012, müssen Reifenhersteller den Kraftstoffverbrauch, die Nasshaftung und die Geräuschklassifizierung des Reifens mit Hilfe eines Etiketts oder Aufklebers angeben. Die Einteilung erfolgt in den Klassen A (beste Effizienz, grüne Kategorie) bis zur Klasse G (schlechteste Effizienz,rote Kategorie).

    Bildquelle: Wikipedia

Unsere weePartner Gigareifen, Autoteile-Meile und Gripgate bieten Euch eine große Auswahl an Autoreifen und Zubehör. Profitiert von den viele Angeboten und spart zusätzlich noch Cashback. Und noch ein letzter Tipp zum Schluss: Wer nicht gerne selbst die Reifen wechselt, sollte schnell einen Termin bei Händler oder der nächsten Kfz-Werkstatt ausmachen. Sobald die Temperaturen fallen, ist der Ansturm groß!

 

No Comments

Post a Comment